Besuch im Umweltministerium 

Walter Heußler, Michael Stahl, Uli Knapp, Umweltminister Thorsten Glauber, Claus Wittmann, Annelore Wittmann

Am 24.9.19 traf sich der Vorstand mit Umweltminister Thorsten Glauber in München zu einem einstündigen, konstruktiven Gespräch.

Claus Wittmann übergab zur Begrüßung einen edlen bayer. Löwen (den ersten lt. Aussage vom Minister).

Unser begnadeter Naturfotograf Uli Knapp schenkte ihm einen Wildbienenfotokalender  2020 mit Aufnahmen die Herrn Glauber erstaunten.

Wir überreichten unsere Stellungnahme über die zukünftigen Reformen, Änderungen und Aufgaben der NSW VO und erläuterten unsere dringlichsten Anliegen.

Herr Glauber zeigte sich sehr interessiert und informierte sich über unsere Aufgaben und Wahrnehmung in der Öffentlichkeit.

Er versprach unsere Vorschläge zu prüfen.

Dabei nutzten wir die Gelegenheit über das geplante Hautflügelnetzwerk zu reden und Herrn Glauber zu einer Hornissenumsiedlung einzuladen.

Um auch in Zukunft weiter handlungsfähig zu bleiben, bat Walter Heußler um einen möglichen Zuschuss aus dem Naturschutzfond für die AGNA.

 

Wir sind gespannt, was das Ergebnis sein wird bzw. wie wichtig unserem Land die NSW wirklich ist...

 

Bayernatlas Plus jetzt auch für aktive Naturschutzwächter!!

 

Der Bayernatlas Plus steht jetzt auch den Naturschutzwächtern zur Verfügung. Damit lassen sich nun auch Flurnummern darstellen, was die Arbeit für uns extrem erleichtert. Allerdings benötigt man einen speziellen Zugang.

Die Zugangsdaten werden auf Anforderung von den Landratsämtern / Untere Naturschutzbehörden vergeben.

EAK

Erweiterung der Ehrenamtskarte mit neuen Privilegien: durch intensive Verbandsarbeit der AGNA im Rahmen der Mitgliedschaft und Unterstützung durch die Bürgerallianz konnte bei einem Besuch beim ehemaligen Staatssekretär Herrn Bernd Sibler unser Antrag übergeben werden:

Ergebnis freier Eintritt in bayer. Museen und Schlösser für alle Inhaber der bayerischen Ehrenamtskarte!

https://www.lbe.bayern.de/engagement-anerkennen/ehrenamtskarte/index.php

 

 

Regionale und überregionale Fortbildungen mehrmals im Jahr, geplant und ausgeführt durch die ANL und die AGNA. Die Kosten für die Fortbildungen können bis zu zweimal im Jahr über die zuständigen unteren Naturschutzbehörden abgerechnet werden.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Claus Wittmann