Achtung unsere Homepage zieht um!!!

Liebe Mitglieder und Freunde der AGNA, unsere Homepage zieht auf eine moderne Plattform um. Da dies länger dauert wie geplant, haben wir uns für diese Mitteilung entschieden. Aus diesem Grund werden auch keine neuen Inhalte mehr eingestellt. Wir, die Vorstandschaft, bitten hierfür um Verständnis. 

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben ein frohes Osterfest und bleiben Sie gesund. 

 

 

Fledermausrundbrief der Koordinationsstellen für Fledermausschutz in Bayern 

Beachte Nr. 2 Waldtypische Gefahren - Urteil des Oberlandesgerichtes Naumburg i. Sachen Verkehrssicherungspflicht

 


                    
                   Nordbayern                                                                             Südbayern 
                   Department Biologie                                                             Department Biologie II 
                   Lehrstuhl für Tierphysiologie                                              Ludwig-Maximilians-Universität München 
                   Universität Erlangen                                                              Dr. Andreas Zahn 
                   Matthias Hammer, E-Mail: fledermausschutz@fau.de  H.-Löns-Str. 4 
                   Burkard Pfeiffer, E-Mail: burkard.pfeiffer@fau.de         84478 Waldkraiburg 
                   Staudtstraße 5                                                                          Tel.: 08638 86117 
                   91058 Erlangen                                                                       E-Mail: Andreas.Zahn@iiv.de 
                   Tel.: 09131 852 8788 
                    
                                                                              
                   Ausgabe 36 (März 2021) 
                    
                   Liebe Fledermausfreunde, 
                   wir möchten Sie wieder über aktuelle Neuigkeiten zum Thema „Fledermäuse & Fledermaus-
                   schutz“ in Bayern informieren. Für Anregungen und Kritik sind wir dankbar.  
                   Eigene Beiträge senden Sie bitte an die Koordinationsstellen, wir werden sie dann bei der 
                   nächsten Ausgabe berücksichtigen. Falls Sie eine Fledermausveranstaltung planen, können 
                   Sie diese im nächsten Newsletter ankündigen und bewerben. 
                   Sie können den Rundbrief samt Anhängen natürlich gerne an Interessenten weiterleiten.  
                   Falls Sie den Rundbrief bislang noch nicht beziehen, aber gerne in den Verteiler aufgenom-
                   men werden wollen, können Sie sich hier eintragen. Natürlich können Sie sich auch selbst 
                   abmelden: 
                   https://lists.fau.de/cgi-bin/listinfo/fledermausschutz 
                   (wichtig: Bei „Möchten Sie die Listenmails gebündelt in Form einer täglichen Zusammenfassung (digest) erhal-
                   ten?“ bitte unbedingt das Nein wählen.) 
                    
                   Inhalte der Ausgabe 36: 
                   1)     Abendvorträge zum Fledermausschutz: Online-Vorträge am 09. und 11. März 2021:  
                          Programm und Anmeldung 
                   2)     Kein Schadensersatzanspruch bei waldtypischen Gefahren  
                   3)     Greenwich, London: 600.000 £ Strafe für Bauunternehmen nach Quartierzerstörung 
                   4)     Neues aus der Forschung 
                   5)     Interessante Funde und Beobachtungen 
                   6)     Bestimmung von Fledermausrufaufnahmen und Kriterien für die Wertung von  
                          akustischen Artnachweisen 
                   7)     Neue Literatur 
                   8)     Bitte um Unterstützung: Tote Fledermäuse gesucht 
                   9)     Bitte um Unterstützung: Kot, Urin, Haare oder auch tote Fledermäuse gesucht 
                   10)  Das gute Beispiel 
                   11)  Ein seltener Anblick 
                   12)  In eigener Sache 
                    
                 
                1)   Abendvorträge zum Fledermausschutz: 

 
                Online-Vorträge am 09. und 11. März 2021: Programm und Anmeldung 
                Aus den bekannten Gründen sind 2020 unsere Jahrestagungen ausgefallen und auch in die-
                sem Jahr kann zumindest die südbayerische Tagung im Frühjahr nicht stattfinden. Als klei-
                nen Ersatz bieten die Koordinationsstellen für Fledermausschutz in Bayern in Zusammenar-
                beit mit der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) zwei   
                Online-Vortragsabende zum Fledermausschutz an:  
                Dienstag 9. März 2021 und Donnerstag 11. März 2021; jeweils von 19:00 bis 21:00 Uhr 
                                                   Programm 09.03.2021 
                                                                 
                          
                Ab 18:30 Techniktest – Dr. Julian Gaviria (ANL)  
                                                                                                      
                18:55     Begrüßung: Matthias Hammer, Dr. Andreas Zahn, Dr. Julian Gaviria
                19:00     Neues zu schwäbischen Mopsfledermäusen – Andrea Schewe, Lars consult 
                19:30     Schnüffeln für die Fledermaus – Artenschutzhunde im Einsatz –  
                          Dr. Michael Schmitt, Beauftragter für Umweltschutz, DB Netz AG  
                20:00     Der neue „Leitfaden zur Sanierung von Fledermausquartieren“ –  
                          Mag. Dr. Guido Reiter, Koordinationsstelle für Fledermausschutz und -forschung 
                          in Österreich 
                20:30     Neuigkeiten aus dem Fledermausschutz, Teil 1 
                21:00     Ende der Veranstaltung 
                                                                 
                                                   Programm 11.03.2021 
                                                                 
                          
                Ab 18:45 Techniktest – Dr. Julian Gaviria (ANL)  
                                                                                                    
                18:55     Begrüßung: Burkard Pfeiffer, Dr. Andreas Zahn, Dr. Julian Gaviria
                19:10     Wieso, weshalb, warum – welche Fledermausart welche Kästen nutzt –  
                          Sandra Pschonny, Technische Universität München 
                19:30     Graues Langohr und der ganze Rest – Ergebnisse der Biodiversitätsprojekte im 
                          Fledermausschutz – Anika Lustig, Koordinationsstelle für Fledermausschutz 
                20:00     40 Jahre Fledermauszählung in den Höhlen der Frankenalb –  
                          Martin Harder, Landesverband für Höhlen- und Karstforschung Bayern e. V. 
                20:30     Neuigkeiten aus dem Fledermausschutz, Teil 2 
                21:00     Ende der Veranstaltung  
                                                                                                               2 
                 
                Informationen zur Teilnahme am Online Seminar „Abendvorträge zum Fledermaus-
                schutz“ am 09. und 11.03.2021 
                Bitte registrieren Sie sich ab jetzt über folgenden Link:  
                https://www.edudip.com/de/webinar/abendvortrage-zum-fledermausschutz/907392 
                Bitte melden Sie sich für die Termine jeweils bis spätestens am Vorabend an. Die Zahl der 
                Teilnehmer ist an beiden Abenden auf 500 Personen begrenzt.  
                Nach der Registrierung erhalten Sie automatisch einen Link zum Seminar-Raum. Bitte 
                nutzen Sie diesen Link am Veranstaltungstag, um in den virtuellen Seminar-Raum zu gelan-
                gen: 
                Registrierung  Link zum Online-Seminar 
                Das Online-Seminar ist an den Veranstaltungstagen ab 18:30 Uhr freigeschaltet. Hier klä-
                ren wir technische Details und machen eine kurze Begrüßung. Jeweils um 19:00 Uhr beginnt 
                das Programm. 
                Sie  müssen  keine  Software  oder  Add-on  herunterladen  oder  installieren.  Das  Online-
                Seminar läuft direkt über den Browser (Firefox oder Chrome), von jedem Endgerät und mit 
                jedem Betriebssystem. 
                Wichtiger Hinweis: Technische Probleme bei der Bild- und Tonübertragung lassen sich in 
                den meisten Fällen über das Neuladen der Seite (Taste F5) lösen!  
                Bitte versuchen Sie dies, bevor Sie Kontakt zu uns aufnehmen und wir mit Ihnen auf 
                Fehlersuche gehen! 
                Zudem ist es sinnvoll einen zweiten Browser installiert zu haben, falls es mit dem ersten nicht 
                funktioniert. Sollte der Ton nicht übertragen werden, ist eine zusätzliche Einwahl per Telefon 
                möglich. Wählen Sie dazu einfach die untenstehende Telefonnummer und geben den aufge-
                führten PIN Code ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.  
                Einwahlnummern:  
                Deutschland:  +49 241 557 036 20 
                Österreich:    +43 126 759 38 
                Schweiz:       +41 445 002 391  
                 
                PIN 09. März 2021:  424721 
                PIN 11. März 2021:  428325 
                Es fallen die üblichen Kosten für ein Festnetzgespräch an.  
                Technische Voraussetzungen: 
                Bitte aktualisieren Sie rechtzeitig vor dem Seminar Ihren Browser (Firefox oder Chrome – 
                Internet Explorer und ältere Edge-Versionen werden nicht unterstützt)! 
                Bitte stellen Sie für das Online-Seminar sicher, dass Lautsprecher/Kopfhörer angeschlossen 
                und aktiv geschaltet sind bzw. testen Sie ob die eingebauten Lautsprecher Ihres PC/Laptops 
                funktionieren. 
                                                                                                               3 
                      
                     Wir empfehlen weiterhin die Einwahl über ein LAN-Kabel. Bei Einwahl über WLAN kann es 
                     zu einer schlechten Übertragung von Bild und Ton kommen.  
                     Information zur Konferenzsoftware finden Sie unter: www.edudip.com 
                      
                     Hinweise für Teilnehmer aus dem Bayerischen Behördennetz: 
                     Wenn möglich; sollte eine Einwahl über ein freies Endgerät und freies Netzwerk erfolgen. 
                     Eine Einwahl aus dem Bayerischen Behördennetz ist möglich. Die Einwahl über den Brow-
                     ser Google Chrome läuft erfahrungsgemäß stabil.  
                      
                     Ergänzende Hinweise zum Ablauf: 
                     •   Eine Diskussion mit Mikrofon und Webcam ist leider aufgrund des Veranstaltungsforma-
                         tes nicht möglich. 
                     •   Bitte nutzen Sie für Ihre Fragen den Chat. Die Fragen erreichen nur den Moderator, der 
                         diese den Referenten, für alle Teilnehmenden hörbar, vorliest. 
                     •   Bitte formulieren Sie Ihre Fragen eindeutig und knapp und bündeln Sie diese möglichst in 
                         einem Chatbeitrag. 
                     •   Bitte nutzen Sie den Chat nur für fachlich-inhaltliche Fragen und bei technischen Proble-
                         men. 
                     •   Bitte haben Sie Verständnis, wenn nicht alle Fragen behandelt werden können. 
                      
                     Bei technischen Fragen zum Online-Seminar wenden Sie sich bitten an: 
                     Dr. Julian Gaviria, ANL 
                     Telefon +49 8682 8963-64 
                     Julian.Gaviria@anl.bayern.de 
                      
                     Bei inhaltlichen Fragen zum Online-Seminar können Sie sich an die  
                     Veranstaltungsleiter wenden: 
                     Dr. Andreas Zahn, Koordinationsstelle für Fledermausschutz in Südbayern 
                     Telefon +49 8638 86117 
                     Andreas.Zahn@iiv.de 
                      
                     Burkard Pfeiffer, Koordinationsstelle für Fledermausschutz in Nordbayern 
                     Telefon +49 9131 852 8788 
                     Burkard.Pfeiffer@fau.de 
                                                                                                                                                       4 
                 
                2)    Kein Schadensersatzanspruch bei waldtypischen Gefahren 


                Auf der Seite „forstpraxis.de“ wird über ein Gerichtsurteil berichtet, das hinsichtlich der Dul-
                dung von „Biotopbäumen“ (also auch solchen mit Fledermausquartieren) im Umfeld von We-
                gen und Straßen auch für den Fledermausschutz relevant ist:  
                Einem Mann, der während einer Wanderung auf dem Harzer-Hexen-Stieg von einem um-
                stürzenden Baum erfasst und dabei schwer verletzt wurde, steht kein Schadensersatz zu. 
                Das hat das Oberlandesgericht Naumburg in einem Berufungsverfahren entschieden. Der 
                Mann hatte zuvor vergeblich vor dem Landgericht Magdeburg geklagt und von der Stadt 
                Thale Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 200.000 € verlangt. Nach eigenen Angaben 
                wurde der Kläger im Juli 2018 auf dem touristisch beworbenen Harzer-Hexen-Stieg von ei-
                nem umstürzenden Baum erfasst und schwer verletzt. Der Unfall ereignete sich auf einem 
                Waldgrundstück der Stadt Thale. Der Verletzte war der Auffassung, dass die Stadt ihre Ver-
                kehrssicherungspflichten verletzt habe. Der Baum sei deutlich erkennbar abgestorben gewe-
                sen und wäre bei der Durchführung einer Baumschau sofort als Gefährdungsbaum ersicht-
                lich gewesen und hätte gefällt werden müssen, so dass es nicht zu dem Unfall gekommen 
                wäre. 

                Das Landgericht Magdeburg folgte dieser Auffassung nicht. Es wies die Klage aufgrund der 
                geltenden Gesetzeslage (§ 4 und § 22 Landeswaldgesetz Sachsen-Anhalt) und der Recht-
                sprechung des Bundesgerichtshofs (Urteil des BGH vom 2. Oktober 2012 – VI ZR 311/11) 
                ab. In einer Mitteilung des Landgerichts Magdeburg heißt es: „Der Waldbesucher, der auf 
                eigene Gefahr Waldwege betritt, kann grundsätzlich nicht erwarten, dass der Waldbesitzer 
                Sicherungsmaßnahmen gegen waldtypische Gefahren ergreift. Mit waldtypischen Gefahren 
                muss der Waldbesucher auch auf Wegen rechnen. Er ist primär selbst für seine Sicherheit 
                verantwortlich. Risiken, die ein freies Bewegen in der Natur mit sich bringt, gehören grund-
                sätzlich  zum  entschädigungslos hinzunehmenden allgemeinen Lebensrisiko.
Dementspre-
                chend können und müssen auf Wanderwegen nicht sämtliche Gefahren ausgeschlossen 
                werden. Würde man eine völlige Gefahrlosigkeit der Wanderwege fordern, müsste man auf 
                reizvolle Routen im Bergland ebenso wie auf einsame Waldpfade im Flachland aus Haf-
                tungsgründen verzichten. Auch nach der gesetzlichen Risikoverteilung aus § 22 LWaldG 
                LSA haftet selbst auf stark frequentierten und touristisch beworbenen Waldwegen der Wald-
                besitzer nicht für waldtypische Gefahren.“ 
                Das Oberlandesgericht Naumburg hat diese Auffassung Mitte Dezember 2020 bestätigt und 
                die Berufung des Klägers zurückgewiesen. Dem Kläger stehe kein Schadensersatz zu, weil 
                sich mit dem Umsturz des Baumes eine „waldtypische“ Gefahr verwirklicht habe, für welche 
                die beklagte Stadt auch auf Wanderwegen nicht hafte. 
                Link: Kein Schadensersatzanspruch bei waldtypischen Gefahren - forstpraxis.de 
                Quelle: DWV/Red. 
                 
                3)    Greenwich, London: 600.000 £ Strafe für Bauunternehmen nach Quartierzerstörung

 
                Ein Unternehmen gab zu, 2018 ein Quartier von Mückenfledermäusen (Pipistrellus pygma-
                eus) im Artillery Place in Greenwich im Südosten Londons zerstört zu haben. 
                                                                                                               5 
                 
                Die Polizei sagte, es sei die höchste Geldstrafe, die jemals von einem Gericht wegen eines 
                solchen Deliktes verhängt wurde. Alle Fledermäuse in Großbritannien sind geschützte Arten. 
                Das Unternehmen erklärte sich außerdem bereit, eine freiwillige Spende in Höhe von 20.000 
                £ an den Bat Conservation Trust zu leisten. 
                Die Fledermäuse wurden in einem verlassenen Gebäude gefunden, nachdem das Unter-
                nehmen 2017 eine Untersuchung auf dem Gelände in Auftrag gegeben hatte. Dem Unter-
                nehmen wurde daraufhin mitgeteilt, dass es eine artenschutzrechtliche Genehmigung benö-
                tige, um die Gebäude auf dem Gelände abzureißen. Das Unternehmen hatte erfolglos ver-
                sucht, die Notwendigkeit dieser Genehmigung aus den Planungsanforderungen zu streichen. 
                Die Abbrucharbeiten wurden zwischen März und August 2018 ohne Genehmigung durchge-
                führt. 
                Der Ermittlungsbeamte sagte, er hoffe, dass die Geldbuße "die Botschaft bekräftigt, dass 
                diese Gesetzgebung aus einem bestimmten Grund existiert und auch eingehalten werden 
                muss". 
                Das Unternehmen verkündete, es "bedauere zutiefst die Umstände, die zu diesem Gerichts-
                verfahren geführt haben". Ein Sprecher sagte, das Unternehmen habe "verlässliche Systeme 
                installiert, um sicherzustellen, dass sich solche Fehler nicht wiederholen und habe einen we-
                sentlichen Beitrag an den Bat Conservation Trust geleistet". 
                Quelle: https://www.bbc.com/news/uk-england-london-55273516, 11.12.2020 
                 
                4)    Neues aus der Forschung 
                 
                Zur Bedeutung von Fledermauskot und Urin bei der Quartierfindung 
                Um die Akzeptanz von neuen Fledermauskästen oder neuen Hangplätzen in Gebäuden zu 
                erhöhen, wird mitunter empfohlen, Fledermauskot auf die neuen Bretter aufzutragen. Es wird 
                vermutet, dass der Geruch eine anlockende Wirkung hat. Amerikanische Wissenschaftler 
                untersuchten anhand der Arten Molossus molossus (velvety free-tailed bat), Desmodus ro-
                tundus (common vampire bat) und Eptesicus fuscus (big brown bat), ob durch Kot und Urin 
                geruchlich auffällige Quartiere häufiger entdeckt werden als andere. Sie konnten für diese 
                Arten keinen Hinweis auf eine höhere Attraktivität durch Kot und Urin nachweisen. Zwar 
                kann man dieses Resultat nicht automatisch auf europäische Arten übertragen, doch lässt es 
                vermuten, dass der Geruch zumindest kein wesentlicher Faktor für das Entdecken neuer 
                Quartiere durch Fledermäuse ist. 
                 
                Quelle: BRIDGET K. G. BROWN, LAUREN LEFFER, YESENIA VALVERDE, NIA TOSHKOVA, JESSICA NYSTROM, RACHEL A. 
                PAGE AND GERALD G. CARTER (2020): Do bats use guano and urine stains to find new roosts? Tests with three 
                group-living bats Royal Society Open Science 7 (9). https://doi.org/10.1098/rsos.201055 
                 
                                                                                                               6 
         
        Hochfrequente Sozialrufe zeigen Nahrungsverteidigung bei jagenden Zwerg-
        fledermäusen 
        Übersetzung des Abstracts: 
        Sozialrufe haben die Funktion, das Verhalten von Tieren zu koordinieren. In Gegenwart von 
        jagenden Artgenossen äußern Zwergfledermäuse (Pipistrellus pipistrellus) neben typischen 
        Echoortungsrufen zwei Arten von Soziallauten: komplexe Sozialrufe und einen bisher noch 
        nicht beschriebenen, kurzen, frequenzmodulierten Ruftyp mit hoher Endfrequenz, den die 
        Autoren als „Hochfrequenz-Sozialruf“ bezeichnen. Indem der Flug und das akustische Ver-
        halten von frei fliegenden Paaren von P. pipistrellus mit einer Anordnung von vier Mikrofonen 
        aufgezeichnet wurden, konnten die dreidimensionalen Flugwege bestimmt und die ausge-
        sendeten  Rufe  bestimmten  Verhaltenssituationen  zugeordnet  werden.  Komplexe  soziale 
        Rufe wurden bei größeren Distanzen und bei großen Peilwinkeln zwischen den Artgenossen 
        ausgestoßen, während hochfrequente soziale Rufe in deutlich kürzeren Entfernungen und 
        bei kleineren Peilwinkeln erzeugt wurden. Diese Rufe waren mit Verfolgungsjagden und der 
        Vertreibung des Eindringlings verbunden. Die Autoren gehen davon aus, dass die Abgabe 
        beider Sozialruftypen einen zweistufigen Prozess der Beanspruchung und Verteidigung ei-
        nes Nahrungsreviers widerspiegelt.  
        Quelle: GÖTZE, S., DENZINGER, A. & H-U. SCHNITZLER (2020). High frequency social calls indicate food source de-
        fense in foraging common pipistrelle bats. Scientific Reports 10: 5764. 
        https://doi.org/10.1038/s41598-020-62743-z 
         
        Lärm und Licht 
        Wussten wir das nicht schon? Jedenfalls bestätigen zwei wissenschaftliche Arbeiten (wie-
        der), dass Lärm jagende Fledermäuse stören und Licht als Barriere für Fledermäuse wirken 
        kann: 
        LOUISE, C. A., HRISTOV, N. I., RUBIN, J. J., TIGHTSEY, J. T. & J. R. BARBER (2020): Noise distracts foraging bats. Proc. 
        R. Soc. B 288: 20202689. https://doi.org/10.1098/rspb.2020.2689 
        Die Autor*innen konnten experimentell an ihrem Modellorganismus, der Wüstenfledermaus 
        (Antrozous pallidus), zeigen, dass Lärm in deren Umwelt den Jagderfolg beim Auffinden der 
        Beute halbierte und sich die Jagdzeit verdreifachte. Diese Ergebnisse sind relevant für Min-
        derungs- und Vermeidungsmaßnahmen im Zusammenhang mit Bauvorhaben (Eingriffspla-
        nung), besonders, wenn es um eine gezielte Reduktion von Lärmeinflüssen auf wertvolle 
        Jagdhabitate von Fledermauspopulationen geht. 
         
        BHARDWAJ, M., SOANES, K., LAHOZ-MONFORT, J. J., LUMSDEN, L. F. AND R. VAN DER REE (2020): Artificial light reduces 
        the  effectiveness of  wildlife-crossing structures for  insectivorous  bats.  J.  Environ.  Management  262: 110313. 
        https://doi.org/10.1016/j.jenvman.2020.110313 
        Um Kosten zu senken, werden Querungshilfen für Wildtiere immer öfter auch für den Ge-
        brauch durch Menschen angepasst, indem sie mit einer nächtlichen Beleuchtung ausgestat-
        tet werden. In vielen Fällen führt dies zu einer Verschlechterung des ursprünglich angedach-
        ten Zwecks einer Wildtierquerungshilfe.  
                                                          7 
                 
                In dieser Studie aus Australien untersuchten die Autor*innen experimentell den Einfluss von 
                künstlichem Licht auf die Nutzung von Querungshilfen durch Wildtiere. Ihr Fokus lag auf der 
                Nutzung von Unterführungen durch insektenfressende Fledermausarten. Sie fanden heraus, 
                dass die meisten Fledermausarten beleuchtete Unterführungen mieden. Nur eine Art wurde 
                durch das Licht angelockt.  
                Für die meisten Arten stellte die Beleuchtung von Unterführungen eine Barriere dar, so dass 
                sie von den Tieren nicht mehr genutzt wurden. Zum anderen führte es dazu, dass die Tiere 
                wieder vermehrt den Weg über die Fahrbahn nahmen und somit einem höheren Kollisionsri-
                siko im Straßenverkehr ausgesetzt waren.  
                 
                5)   Interessante Funde und Beobachtungen 
                 
                Bechsteinfledermaus-Cluster aus acht Tieren im Winterquartier 
                Ein Beitrag von Elisabeth O´Connor und Jana Stepanek; Landkreis Neustadt a. d. Aisch – 
                Bad Windsheim 
                Seit 25 Jahren kartieren wir im Landkreis Neustadt/Aisch – Bad Windsheim Fledermäuse. 
                Bis jetzt haben wir Bechsteinfledermäuse (Myotis bechsteinii) in ihren Winterquartieren meis-
                tens einzeln mit Abstand zu anderen Tieren der gleichen Art oder auch ausnahmsweise mal 
                zwei Exemplare zusammen (z. B. in einer engen Spalte) gefunden. Nur in einem der von uns 
                kontrollierten Felsenkeller am südöstlichen Steigerwaldrand im Aischgrund (Lkr. NEA) hän-
                gen seit einigen Jahren bis zu maximal acht Bechsteinfledermäuse in einem Cluster. Dieses 
                befindet sich ganz oben in einem engen Eisenrohr (ca. 10 cm Durchmesser), das ursprüng-
                lich als Entlüftungsschacht diente, und ist schwer einsehbar. Daher war es uns bisher nicht 
                möglich, die Tiere sicher als Bechsteinfledermäuse zu bestimmen. Erst in diesem Winter ist 
                es uns endlich gelungen, da wir eine Endoskopkamera einsetzen konnten.  
                Nach SCHOBER & GRIMMBERGER (1998) hängen Bechsteinfledermäuse in Winterquartieren 
                meist einzeln und bilden nur sehr selten kleine Cluster (bis zehn Tiere). Im Fledermausatlas 
                Bayern (MESCHEDE & RUDOLPH 2004) sind als Maximalzahl in einem bayerischen Winter-
                quartier acht Bechsteinfledermäuse genannt (die dort einzeln hängen) und auch ein Bild von 
                fünf Ende November in Körperkontakt schlafenden Tieren in einem Fledermauskasten abge-
                bildet. Vor ein paar Jahren wurden in einem Gewölbe im nördlichen Steigerwald (Lkr. SW) 
                als  bisher  höchste  Anzahl  in  einem  bayerischen Winterquartier  14 Bechsteinfledermäuse 
                gezählt, allerdings nicht in einer Gruppe. Der Keller mit dem Bechsteinfledermaus-Cluster 
                gehört also zu den bedeutendsten Winterquartieren der Art, die wir in ganz Bayern kennen. 
                Erfreulicherweise tritt die Art dort in fast jedem Winter und mit anhaltend positiver Tendenz 
                auf.  
                                                                                                               8 
                 
                Überwinterung von Fledermäusen an Gebäudeaußenseiten 
                Im Bayerischen Wald wurde Susanne Morgenroth im Januar 2021 von einem Quartierbesit-
                zer  auf  eine  Gruppe  von  Mopsfledermäusen  (Barbastella  barbastellus)  aufmerksam  ge-
                macht, die hinter einer Holzverkleidung überwintert. Die Außentemperaturen sanken in die-
                ser Phase bis auf -15°C. Der Hangplatz befand sich allerdings auf einer Hausseite, auf der 
                Abluft  aus  der  Küche  entweicht.  Vermutlich  profitieren  die  Tiere  auch  von  der  über  die 
                Hauswand abgegebenen Wärme. 
                Insgesamt wurden im Bayerischen Wald bereits in rund 20 Fällen hinter Holzverkleidungen 
                und in Zwischendächern überwinternde Fledermäuse festgestellt. Es handelte sich um ge-
                heizte  aber  auch  ungeheizte  Häuser. Neben Zwergfledermäusen (Pipistrellus pipistrellus) 
                waren auch Breitflügelfledermäuse (Eptesicus serotinus), Rauhautfledermäuse (Pipistrellus 
                nathusii), Zweifarbfledermäuse (Vespertilio murinus) und Nordfledermäuse (Eptesicus nils-
                sonii) vertreten. In einem Fall wurde das Versteck entdeckt, als Meisen zwei Zwergfleder-
                mäuse und eine Rauhautfledermaus aus der Verschalung herausgezogen.  
                Von Claudia Weißschädel wurden zu Beginn der Starkfrostperiode im Februar 2021 in Augs-
                burg mehrere Zwergfledermäuse an Gebäuden mit bekannten Wochenstuben oder an deren 
                Nachbargebäuden gefunden.  
                Diese Beobachtungen verdeutlichen, dass durchaus mit der Überwinterung von Fledermäu-
                sen in bisher eher als Sommerquartier betrachteten Quartiertypen zu rechnen ist und dass 
                dies auch in Regionen mit rauem Klima regelmäßig stattfindet. 
                 
                 
                6)    Bestimmung von Fledermausrufaufnahmen und Kriterien für die Wertung 
                        von akustischen Artnachweisen (Teil 1)  

                Seit 2009 standen die „Kriterien für die Wertung von Artnachweisen basierend auf Lautauf-
                nahmen“ der Koordinationsstellen für Fledermausschutz in Nord- und Südbayern auf der 
                Homepage des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU). Sie legten Kriterien für die Art-
                bestimmung von Fledermäusen mittels automatisch sowie händisch ausgewerteter Rufana-
                lysen fest.  
                Letztes Jahr hat das LfU eine aktualisierte und sehr viel stärker ins Detail der Rufbestim-
                mung gehende Version unter dem Titel „Bestimmung von Fledermausrufaufnahmen und Kri-
                terien für die Wertung von akustischen Artnachweisen – Teil 1“ vorgelegt (Link siehe unten). 
                Autoren sind Ulrich Marckmann (NycNoc GmbH) und Burkard Pfeiffer (Koordinationsstelle für 
                Fledermausschutz in Nordbayern). Der neue Leitfaden setzt neue Maßstäbe in der Bestim-
                mung  von  Fledermausrufen  anhand  von  Sonagrammen.  Er  behandelt  alle  derzeit  in 
                Deutschland vorkommenden Fledermausarten, d. h. auch die meisten in Mitteleuropa nach-
                gewiesenen Arten (mit Ausnahme derjenigen, die derzeit keine deutliche Ausbreitungsten-
                denz zeigen). Der erste Teil umfasst alle Arten außer der Gattung Myotis; die sieben Myotis-
                arten sollen dieses Jahr ergänzt werden.  
                Im Unterschied zur Vorgängerversion gibt es keine Kriterien mehr für die automatische Ruf-
                auswertung. Zumindest stichprobenhaft müssen also Rufsequenzen aller Arten visuell über-
                prüft und bestätigt werden. Das macht Sinn, kommt es doch bei allen automatisierten Laut-
                analyseprogrammen aufgrund von unvollständig vermessenen Rufen oder nicht optimaler 
                                                                                                               9 
                    
                   Aufnahmequalität häufig zu Fehlbestimmungen. Der Leitfaden zeigt auch deutlich die Gren-
                   zen der Artbestimmung anhand von Ortungsrufen auf. Selbst bei häufigen Arten wie dem 
                   Abendsegler (Nyctalus noctula) oder der Breitflügelfledermaus (Eptesicus serotinus) kann 
                   diese problematisch werden, wenn die Qualität der Aufnahmen nicht ausreicht, die Rufsitua-
                   tion für die Bestimmung nicht typisch ist oder frequenzmodulierte Rufe aufgezeichnet wer-
                   den, die bei den Arten der Gattungen Nyctalus, Eptesicus und Vespertilio sehr ähnlich aus-
                   sehen. 
                   Man darf gespannt sein, bis die restlichen Arten bearbeitet sind und der Leitfaden dann voll-
                   ständig für die in Deutschland gängigen Fledermausarten vorliegen wird. 
                   https://www.bestellen.bayern.de/shoplink/lfu_nat_00378.htm 
                   Quelle:     https://bvfledermaus.de/bestimmung-von-fledermausrufaufnahmen-und-kriterien-fuer-die-wertung-von-
                   akustischen-artnachweisen/ 
                    
                    
                   7)     Neue Literatur 
                   50 Years of Bat Research – Foundations and New Frontiers 
                                       “50 Years of Bat Research” verbindet eine historische Perspektive zum 50-
                                       jährigen Jubiläum der Nordamerikanischen Gesellschaft für Fledermausfor-
                                       schung  mit  zukünftigen  Richtungen  in  der  Fledermausforschung  für  das 
                                       nächste halbe Jahrhundert. Es enthält mehrere Kapitel von Forschern, die in 
                                       den letzten 50 Jahren den Standard für dieses Fachgebiet gesetzt haben 
                                       und stellt damit eine der wenigen Veröffentlichungen dar, in denen Experten 
                                       aus allen Studienbereichen zusammenkommen, um die Biologie von Fle-
                                       dermäusen zu erläutern. 
                   Der Inhalt ist in die folgenden neun Abschnitte mit jeweils mehreren Kapiteln gegliedert: Ge-
                   schichte, Echoortung, Ökologie, Nahrung, Flug, Heterothermie, Methoden, Molekulare Sys-
                   tematik, Parasitologie. 
                   Erschienen ist das Buch im Januar 2021 im Springer Verlag. Als Hardcover kostet es 96,29 
                   Euro, als eBook 74,89 Euro. https://www.springer.com/de/book/9783030547264 
                    
                   Werkzeugkasten Artenvielfalt – Leitfaden für mehr Grün an  
                   öffentlichen Gebäuden 
                   Der „Werkzeugkasten Artenvielfalt“ zeigt, welche Instrumente der Staatliche Hochbau und 
                   die gesamte Staatsverwaltung in die Hand nehmen können, um in Sachen Artenvielfalt aktiv 
                   zu werden. Er richtet sich an Gestalter und Verantwortliche an den staatlichen Bauämtern 
                   und in den bayerischen Städten und Gemeinden sowie bei den staatlichen Wohnungsbau-
                   gesellschaften. Naturschutzverbände können viele der Punkte in ihren Stellungnahmen zur 
                   Bauleitplanung berücksichtigen. Relevant für den Fledermausschutz sind Themen wie eine 
                   insektenfreundliche Beleuchtung, die Pflege des öffentlichen Grüns, integrierte Quartiere und 
                   Lebensraumrequisiten, aber auch die Vorschläge zur Dachbegrünung, die zur Förderung der 
                   Insekten und damit des Nahrungsangebots für Fledermäuse beitragen. 
                                                                                                                                     10 
                 
                Download  unter:  https://www.bestellen.bayern.de  („Werkzeugkasten  Artenvielfalt“  in  die 
                Suchmaske eingeben) 
                (Anmerkung: Zur Thematik umweltfreundliche Beleuchtung ist ein Leitfaden des Bayerischen 
                Umweltministeriums erschienen, der Kommunen bei der Eindämmung von Lichtverschmut-
                zung helfen soll: https://www.bestellen.bayern.de/shoplink/stmuv_natur_0025.htm) 
                 
                 
                8)    Bitte um Unterstützung: Tote Fledermäuse gesucht 
                Für  eine  Bachelorarbeit  über  Knochendichteveränderungen  von  Fledermäusen  am  Max-
                Planck-Institut für  Verhaltensforschung in Radolfzell-Möggingen werden tote Fledermäuse 
                verschiedener Gattungen gesucht (innerhalb einer Woche in menschlicher Obhut verendet 
                oder Totfunde). 
                Die Arbeit unterstützt eine Studie über die geschlechtsspezifischen Unterschiede zur Bewäl-
                tigung des sich saisonal verändernden Ressourcenbedarfs bei europäischen Fledermäusen. 
                Untersucht werden mögliche Veränderungen in der Knochenstruktur, konkret der Abnahme 
                der mineralischen Knochendichte, wenn die Fledermäuse in energetisch anspruchsvollen 
                Phasen ein Calcium-Defizit haben.  
                Für die CT-Scans werden tote Fledermäuse benötigt, bei denen mindestens die Art, ggf. der 
                Fundort sowie das Funddatum, am besten das Sterbedatum, Geschlecht, Reproduktionssta-
                tus, Alter und Todesursache bekannt sind. Es kann sich dabei auch um verletzte Tiere han-
                deln, die binnen weniger als einer Woche in menschlicher Obhut gestorben sind. Insofern 
                sind besonders Pfleger*innen von Fledermausfindlingen angesprochen. 
                Das Hauptaugenmerk liegt auf den vier Gattungen Myotis, Nyctalus, Vespertilio und Pipistrel-
                lus, um die bereits bestehende Sammlung zu erweitern. 
                Die Tiere sollten entweder in einer Plastiktüte tiefgefroren gelagert (wenn möglich ohne häu-
                figes Frieren und Auftauen) oder in Formalin aufbewahrt werden.  
                Für Rückfragen zu den Fledermäusen, der Methode oder dem Transport der Tiere steht die 
                Autorin gerne zur Verfügung: 
                 
                Ellen Ye 
                Max Planck Institute of Animal Behavior 
                Am Obstberg 1 
                78315 Radolfzell, Germany 
                Email: eye@ab.mpg.de 
                 
                 
                9)    Bitte um Unterstützung: Kot, Urin, Haare oder auch  
                        tote Fledermäuse gesucht 

                Um in Zukunft Tierarten wie Fledermäuse bei Bauvorhaben effektiver schützen zu können, 
                geht die Deutsche Bahn (DB Netz AG) neue Wege. Die herkömmliche Methode der Arten-
                kartierung soll mittels des Einsatzes von Artenspürhunden ergänzt werden, die darauf trai-
                niert werden, die Zielarten und ihre Lebensstätten anhand ihres Geruchs nachzuweisen. Die 
                Fledermäuse sind dabei eine der Artgruppen, auf die die Hunde trainiert werden sollen. In 
                                                                                                              11 
                      
                     diesem Jahr ist vorgesehen, die Hunde auf den Geruch der Hinterlassenschaften der Fle-
                     dermäuse zu trainieren und nicht auf den der lebenden Individuen. Dadurch kann eine Aus-
                     sage darüber getroffen werden, ob das potentielle Quartier tatsächlich als Lebensraum ge-
                     nutzt wird, aber nicht, ob es derzeit bewohnt ist. Der Erfolg des Projektes hängt dabei stark 
                     von der Ausbildung der Hunde ab. Dafür bittet die DB um Unterstützung! 
                     Ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung der Hunde wird sein, diese auf den Zielgeruch 
                     zu konditionieren und dafür werden von allen Fledermausarten benötigt: 
                     -    Hinterlassenschaften in Form von Kot, Urin, Haaren 
                     -    tote Individuen 
                     Wenn Sie einen Zugang zu Proben haben, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie uns diese 
                     zur Verfügung stellen würden. Wichtig ist, dass sie nicht mit den Händen angefasst werden, 
                     sondern bestenfalls mit einem Spatel oder einer Pinzette. Haare und Kot von Pfleglingen, die 
                     von Menschen berührt werden, eignen sich auch, doch sollte es vermerkt werden, dass es 
                     sich um Tiere handelt, die in Obhut des Menschen leben. Für die Aufbewahrung bis zur 
                     Übergabe eignen sich heiß ausgewaschene Gläser mit einer Alufolie zwischen Deckel und 
                     Glas oder Edelstahlbehältnisse. Sie können draußen im Garten oder auf dem Balkon gela-
                     gert werden. 
                     Kontaktieren Sie mich gerne für Fragen und die Absprache der Probenübergabe.  
                     Ein weiterer Bestandteil der Ausbildung der Hunde wird sein, sie auf den Geruch der Quar-
                     tiere zu konditionieren und ihnen den Unterschied zwischen benutztem (mit Hinterlassen-
                     schaften) und unbenutztem (ohne Spuren) Quartier beizubringen. Sollten Ihnen Quartiere mit 
                     gesicherter Quartiernutzung und eventuell Kästen ohne Nutzung bekannt sein, würden wir 
                     uns auch hier über Ihre Unterstützung sehr freuen!  
                      
                     Lisa Zeller 
                     Team Artenkartierung der DB Netz AG 
                     Infrastrukturprojekte Süd 
                     Logistik, Umwelt und Baukapazität (I.NI-S-T 2) 
                     Richelstr. 1  
                     80634 München 
                     Mobil: 015232144679 
                     Email: Lisa.Zeller@deutschebahn.com 
                      
                      
                     10       Das gute Beispiel – zur Nachahmung empfohlen 
                      
                     "Ein geschätzter jährlicher Ertragsverlust von 2 bis 3 % durch den Fledermaus-Abschalt-
                     algorithmus ist als Schutzmaßnahme für selten gewordenen Tiere gut hinnehmbar." 
                     (Vorstandsmitglied einer unterfränkischen Energiegenossenschaft; Quelle: MAIN-POST) 
                                                                                                                                                        12 
        
        
       11)  Ein seltener Anblick 
       Ein Weibchen der Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus) fliegt mit ihrem Jungen in das 
       Quartier ein. 
       Foto: Kurt Metz 
        
       12)  In eigener Sache 
       Alle bisher erschienenen Rundbriefe der Koordinationsstellen für Fledermausschutz in Bay-
       ern sind mitsamt Register und Inhaltsverzeichnis online verfügbar auf:  
       https://www.tierphys.nat.fau.de/fledermausschutz/rundbriefe/13 

 

Vorstellung des Ehrenamtes Naturschutzwacht in Bayern 1

das Interview gab Claus Wittmann Vorsitzender der AGNA

 

Ehrenamt bei den Naturschutzwachten

Viele bayerische Landkreise unterhalten Naturschutzwachten. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter verstehen sich als Bindeglied und Vermittler zwischen Bürgern und Naturschutzbehörde. In der Regel zu zweit auf Streife im Landkreis unterwegs, achten die Naturschutzwächter etwa auf die Einhaltung von Vorschriften (Stichworte Blumen pflücken, Pilze sammeln, Betreten von Schutz- und Ruhezonen).

Naturschutzwächter können auch Anzeigen erstatten oder sogar Platzverweise erteilen, aber sie sollen vor allem im Gespräch Menschen für die Belange von Umweltschutz und Landschaftspflege gewinnen und überzeugen. Deshalb ist es auch gut, kommunikativ zu sein. Mitmachen können alle Bürger in Bayern über 18 Jahre. Claus Wittmann von der Arbeitsgemeinschaft der Angehörigen der Bayerischen Naturschutzwachten AGNA - und auch selbst Naturschutzwächter im Landkreis Altötting - zur Grundvoraussetzung für dieses Ehrenamt:

"Mitbringen sollte man die Liebe zur bayerischen Natur und Heimat. Den Willen, sich neues Wissen anzueignen, sowie die Freude an der Bewegung in der freien Natur. Als Naturschutzwächter ist es notwendig, bei allen Witterungsverhältnissen seine Betreuungsgebiete aufzusuchen."

Claus Wittmann, Arbeitsgemeinschaft der Angehörigen der Bayerischen Naturschutzwachten AGNA

 
 
Naturschutz | Bild: mauritius-images

Aufgabe der Naturschutzwächter ist vor allem Kommunikation.

 

 

Die Naturschutzwacht in Bayern ist föderal aufgebaut. Zuständig für die Ausgestaltung der Naturschutzwacht-Verordnung ist das Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Die einzelnen Landratsämter oder Umweltämter der Städte setzen dies in eigener Regie um. Bewerbungen für die Naturschutzwachten nehmen die Landratsämter entgegen, es folgt dann eine spezielle Ausbildung an der ANL, der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege in Laufen. Claus Wittmann von AGNA würde sich vor allem über mehr jüngere Bewerber freuen. Der Altersdurchschnitt bei den Naturschutzwächtern sei doch relativ hoch. Und es gibt in Zukunft in diesem Bereich noch mehr zu tun: "Hier möchte ich als Beispiel die Schaffung eines bayernweiten Hornissen- und Wespen-Berater-Netzwerks anführen. Die Naturschutzwacht soll hier eine tragende Rolle einnehmen. Diese Aufgabe wird eine Stellenmehrung zur Folge haben müssen", sagt Claus Wittmann.

Arbeitsgemeinschaft der Angehörigen der Bayerischen Naturschutzwachten AGNA: www.agna.de

Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege: www.anl.bayern.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lebensrettender Einsatz in Sachen Fledermaus

Fledermauseinsatz von Regionalbeirat Helmut Schwengber

 

dieser ist imLandkreis Frochheim beim Fledermausschutz tätig. Er engagiert sich beim Monitoring, dieses wird bereits seit über 10 Jahren gemacht und gibt Aufschluss welche Arten in welcher Anzahl wo vorkommen. Vor kurzem erhielt er einen Anruf, dass eine Fledermaus in einem Keller gefunden wurde und diese noch am Leben ist. Normalerweise halten Fledermäuse einen Winterschlaf und haben deshalb ihren Stoffwechsel stark reduziert um Energie zu sparen. Jede Unterbrechung des Winterschlafs benötigt kostbare Energie und kann das vorzeitige Ende bedeuten. Rechtzeitiges Eingreifen durch den Menschen rettet hier ebenfalls Leben. 

Die Fledermaus wurde vom Helmut in einem Karton gesetzt und in ein Winterquartier gebracht. Das unterste Foto zeigt die gerettete Fledermaus dort an der Wand hängen und ihren Winterschlaf fortsetzen.

 

Wir alle hoffen sie möge süß träumen, von ihrem Retter, der sie vorsichtig aufgehoben und an einen geeigneten Ort gebracht hat. 

 

Claus Wittmann

1.Vorsitzender

 

 

 

Heimische Orchideen, Juwelen unserer bayerischen Heimat

 

Teil I

 

 

Hier stellen wir in einer mehrteiligen Reihe unsere heimischen Orchideen vor.

 

Zusammengestellt von Uli Knapp 2.Vorsitzender der AGNA

Alle Bilder vom Verfasser


 

 

 

 

Inbegriff der heimischen Orchideen – der Frauenschuh

 

Orchideen sind etwas ganz besonderes, die Maori (Ureinwohner Neuseelands) bezeichneten sie als die Blumen der Götter, denn sie dachten nur Götter könnten solche Schönheiten uns Menschen schenken.

Auch bei uns in Bayern faszinieren diese herrlichen Blumen seit jeher die Menschen. Das hängt zusammen mit ihrer Schönheit und dem Formenreichtum ihrer Blüten, aber auch mit etwas geheimnisvollem – man kann sie nicht einfach aussäen wie andere Blumen oder Pflanzen,  das gelingt nicht… Sie brauchen nämlich spezielle Mykorrhiza-Pilze, und jede Art bevorzugen „eigene“ die speziell ihrem Wachstum dienen.

Alle heimischen Orchideen stehen unter Schutz, sie dürfen nicht gepflückt oder ausgegraben werden, selbst die Samen dürfen nicht gesammelt werden.

Unseren Orchideen kommt besonders im botanischen Artenschutz eine besondere Rolle zu. Sie sind Indikatoren für unsere Natur und üben gleichzeitig auch für andere Arten eine Schutzfunktion (Pflege der Standorte) aus.

Feuchtwiese am Geroldsee

 

Bei uns kommen ca. 80 verschiedene Arten vor. Sie wachsen in ganz verschiedenen Biotopen mit unterschiedlichsten Ansprüchen. Die überwiegende Mehrheit bevorzugt oder braucht kalkhaltige Untergründe. Nur wenige wachsen auf Silikatgestein oder im moorigen Gebieten. Man findet sie sowohl in feuchten Biotopen, als auch auf trockenen Standorten z.B. Kalktrockenrasen.

Auch in lichtreichen Wäldern kann man sie finden.

Wacholder-Magerrasen (Fränkische Schweiz)

Diese wundervolle Vielfalt ist nur möglich geworden durch die Einwirkung des Menschen. Nach den Eiszeiten wurden die vorherrschenden Wälder z.T. gerodet, oder es wurde die Nadel- oder Laubstreu als Stalleinstreu aus den Wäldern geholt. So entstanden lichtreiche Bereiche in denen sich Orchideen entwickeln konnten. Durch Beweidung wurden Flächen frei gehalten und besonders auf armen (mageren) Böden entwickelten sich ideale Voraussetzungen für Orchideen.

Und diese Standorte gilt es zu beschützen und zu erhalten.

Sie reagieren sehr empfindlich auf Veränderungen in ihrem Habitat, schon ein einmaliger Eintrag von Kunstdüngern kann einen ganzen Bestand auf Dauer vernichten.

Passen wir auf und schützen die Vorkommen – sie lohnen es uns.

 

 

 

 

 

Teil II

 

Einige  der Schönheiten in Einzelportraits:

 

Die Zuteilung der Orchideen in Standorte ist nur begrenzt möglich, da viele überschneidend in verschiedenen Biotopen vorkommen können. Ich habe es so gemacht, weil man oft wissen möchte welche Orchideen es in bestimmten Biotopen geben kann.

 

 

 

Waldorchideen:

 

Die hier vorgestellten Orchideen findet man meist in lichten Wäldern oder an deren Rändern, auch in verbuschten Standorten

 

Rotes Waldvögelein (Cephalanthera rubra)

 

Für mich die schönste Waldorchidee, ihren Namen hat sie weil die geöffnete Blüte einem abfliegenden Vogel ähnelt. Man findet sie auf Halbtrockenrasen an Waldrändern.

Sie wird gerne von Rehen abgefressen...

 

 

 

 

 

Weißes Waldvögelein (Cephalanthera damasonium)

 

Diese Waldorchidee öffnet nur sehr selten ihre Blüten und bestäubt sich selbst (autogam).

Einen großen Teil ihrer Nährstoffe bezieht sie über Wurzelpilze (Mykorrhiza), so dass sie auch in sehr schattigen Waldstellen vorkommen kann.

 

 

 

 

 

Vogel-Nestwurz (Neottia nidus-avis)

 

Eine Orchidee die ihren Namen vom Wurzelstock hat, er sieht aus wie ein Vogelnest.

Sie zählt zu den Moderorchideen, die kein Chlorophyll haben sondern ihre Nährstoffe in Verbindung mit Mykorrhiza Pilzen aus der oberen Humusschicht beziehen. Die Orchidee ist lebenslang auf diese Verbindung angewiesen. Und es zeigt uns dass die Vogel-Nestwurz kein Schmarotzer ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauenschuh (Cypripedium calceolus)

 

Die Orchidee die als Sinnbild für die Orchidee schlechthin steht.

Dabei ist es bei uns die Blütenpflanze mit der größten Einzelblüte.

Allein Die Lippe, die hier als „Schuh“ ausgebildet ist kann bis zu 4 cm groß werden.

Sie bildet eine Kesselfalle.

Wildbienen (vor allem der Gattung Andrena), aber auch andere kleine Insekten fallen durch die wächserne, glatte Öffnung in die Blüte.

Beim linken Bild sieht man schön den gefensterten Teil der Blüte - dort versuchen Insekten die in die Blüte gefallen sind den Schuh wieder zu verlassen. Dabei nehmen sie Pollen auf und tragen so zur Bestäubung anderer Blüten bei.

 und bestäuben die Blüte

 Leider sind viele Bestände erloschen weil immer wieder ganze Pflanzen ausgegraben wurden / werden…

Auch sie brauchen unseren Schutz!!! 

 

 

 

 


 

Purpur – Knabenkraut (Orchis purpurea)

 

Eine unserer größten Orchideen (bis 90 cm hoch). Sie kommt in lichten Buchenwäldern auf Kalk vor. Trotz der Größe oft nicht leicht im Unterholz zwischen Gräsern zu entdecken. Herrlich sehen die einzelnen Blüten aus,

wie kleine Männchen mit Hut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiße Waldhyazinthe (Platanthera bifolia)

 

 

Früher nannte man die beiden Waldhyazinthen-Arten auch Kuckucksblumen, weil sie blühen wenn der Kuckuck ruft. Die heute gebräuchliche Bezeichnung Waldhyazinthe kommt von dem Hyazinthen – oder auch Maiglöckchen artigen Duft den die Blüten besonders nachts ausströmen.

Sie kommt auf kalkigem Untergrund oft in lichtreichen Laub – und Nadelwäldern vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

<

Grünliche Waldhyazinthe (Platanthera chlorantha)

 

Die Grünliche Waldhyazinthe kommt genau wie die Schwesterart hauptsächlich in lichten Wäldern vor.

Der Duft beider Arten lockt vor allem nachtaktive Schmetterlinge (Schwärmer oder Eulen) an. Nur diese haben einen so langen Rüssel das sie damit den Nektar aus dem langen Sporn holen können. Dabei kleben dann Pollenpakete an den Schmetterlingen fest und werden zu anderen Blüten mitgenommen. Ansonsten beißen Hummeln manchmal Löcher in den Sporn und kommen so an die Leckerei…

 

Vergleichen sie die zwei Nahaufnahmen der beiden Arten, das wichtigste Unterscheidungsmerkmal sind die Anordnungen der Staubbeutelfächer:

Bei der Grünlichen Waldhyazinthe stehen sie weit auseinander,

bei der Weißen Waldhyazinthe stehen sie dicht zusammen.

 

 

 

 

 

 

Teil III

 

 

Orchideen feuchter/ nasser Standorte

 

 

 

 

 

Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)

 

Eine der ehemals häufigsten Orchideen der Feuchtgebiete, und man findet auch immer wieder weiß blühende Exemplare.

Leider sind die Bestände dieser einstmals sehr häufigen Orchidee rückläufig, vor allem wegen Intensivierungen in der Landwirtschaft durch Trockenlegungen von Feuchtgebieten oder durch Überbauung. Nun gilt sie als gefährdet (RL)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kleines Knabenkraut (Anacamptis morio)

 

Das kleine Knabenkraut kommt auf frischen bis feuchten Wiesen vor. Es wird zwischen 10 und 20 cm groß. Der botanische Name morio bedeutet Narr, wegen der gestreiften Innenseiten der Sepalen (sieht man schön auf dem 3. Bild).

Leider verzeichnet diese Art einen starken Rückgang wegen Trockenlegung, Umbruch in Ackerland und Düngung von Wiesen RL 2 (stark gefährdet)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)

 

Das Gefleckte Knabenkraut ist eine der Orchideen die ein saures Biotop besiedelt. So findet man sie eher in anmoorigen Gebieten, vor allem im Voralpenland.  Sie ist eng verwandt mit dem Fuchs´chen Knabenkraut und es gibt oft Mischformen die nicht einfach zu unterscheiden sind.

 

 

 

 

 

 

Sumpf-Ständelwurz (Epipactis palustris)

 

Eine Orchidee die meist richtig im Wasser steht, auch ihr botanischer Name „palustris“, was so viel wie im Sumpf lebend heißt, deutet darauf hin. Man findet sie in Quellmooren, Verlandungszonen, nassen Streuwiesen und auch in nassen Waldlichtungen, wo es wegen dem hohen Wasserstand keine Bäume mehr gibt.

Für mich ist es die schönste heimische Orchidee, sie kann bis zu 50 cm hoch werden.

Die Blüte mit ihrer beweglichen vorderen Lippe (Epichil) ist ideal an die bestäubenden Insekten (z.B.Bienen) angepasst. Sie biegt sich beim Besuch nach unten und so kann die Biene tiefer in die Blüte eindringen und nimmt dort die Pollen auf.

 

 

 

 

 

 

 

Orchideen trockener Standorte

 

 

 

 

Brand-Knabenkraut (Neotinea ustulata)

 

Das kleinste unserer Knabenkräuter, die hier abgebildeten sind noch keine 10 cm groß, gefunden auf einem Wacholder-Trockenrasen in der Fränkischen Schweiz

 

 

 

 

 

 

 

 

Braunrote Ständelwurz (Epipactis atrorubens)

 

Diese Ständelwurz ist die am ersten (ab Anfang Juni) blühende dieser Gattung. Sie wächst am liebsten auf Kalk und man findet sie in lichten Kiefernwäldern, , an lichtreichen Waldrändern und auf Kalk-Trockenrasen. Die Wuchshöhe liegt zwischen 25 und 60cm. Die Blüten duften nach Vanille und werden vor allem durch Hummeln bestäubt.

 

 

 

 

 

 

 

Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum)

 

 

Eine seltene Art die ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammt.

Sie ist eine der stattlichsten heimischen Orchideen und wird bis zu 75cm hoch.

Besonders auffällig sind die Blüten, deren Zunge sie kann bis zu 6/7 cm lang werden. Sie liebt Kalk und Trockenheit, wir finden sie z.B. auf Muschelkalk auf alten, aufgegebenen Weinbergen.Trotz der Größe ist sie oft nicht leicht zwischen den Gräsern und Büschen zu entdecken.

Als Begleitorchidee kommt häufig das folgende (Helm-Knabenkraut) vor.

 

 

 

 

 

 

 

Helm-Knabenkraut (Orchis militaris)

 

Eine unserer häufigeren Orchideen die oft in Gruppen wächst (siehe mittleres Bild). Ihren Namen hat sie von dem charakteristischen Helm der sich über der Zunge wölbt. Es wird ca. bis 40 / 50 cm hoch und gedeiht auf Kalk, besonders in Kalk-Trockenrasen oder in Wachholderheiden.

 

 

 

 

 

 

 

 

<

Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea)

 

Eine recht große (bis 100 cm), meist aber zwischen 20 – 70 cm große Orchidee, meist auf kalkhaltigen Böden. Man kann sie sowohl (meistens) auf Halbtrockenrasen, aber auch auf mageren Wiesen finden. Es ist eine unserer häufigsten Orchideen, da sie verschiedene Bodenansprüche toleriert. Im Blütensporn befindet sich Nektar der tagaktive als auch nachtaktive Schmetterlinge anlockt und die der Bestäubung beitragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Rosa Kugelorchis (Traunsteinera globosa)

 

Diese schöne, schlanke Orchidee kommt bei uns im Voralpenland und den bayerischen Alpen vor. Sie wächst in sonnigen, frischen Wiesen und blüht von Mitte Juni bis Ende Juli

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

Pyramidenorchis (Anacamptis pyramidalis)

 

Die Pyramidenorchis, auch Spitzorchis oder Hundswurz genannt, wird bis zu 60 cm hoch und besiedelt trockene und warme kalkreiche Trockenrasen. Zwischen den Gräsern nicht leicht zu entdecken. Blütezeit Juni / Juli

Sie ist bei uns stark gefährdet (RL 2)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwarzes Kohlröschen (Nigritella rhellicani)

 

Eine kleine (8 – 15 cm große) Orchidee die bei uns im Alpenraum vorkommt. Sie siedelt auf alpinen Magerrasen, oft auf gepflegten (durch Kühe beweideten) Flächen (Kulturfolger).

Dabei reagiert sie sehr empfindlich auf den Stickstoffeintrag mit anorganischen Düngern und verschwindet sofort.

Die Bilder stammen vom Wank bei Garmisch-Partenkirchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die im Folgenden beschriebenen Orchideen gehören zu der Gattung Ophrys.

Diese Arten kommen ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und brauchen warme und trockene Standorte.

 Es sind ganz besondere Orchideen die sich zur Bestäubung etwas Besonderes einfallen ließen:

Ihre Lippen ähneln sehr den Weibchen ihrer Bestäubenden Insekten. Dazu ahmen sie mit Pheromonen den Sexuallockstoffen der jeweiligen Weibchen nach, deshalb spricht man auch von Sexualtäuschblumen. Bei uns gibt es 4 bzw. 5 verschiedene Arten:

 

 

 

 

 

 

 

Fliegen Ragwurz (Ophrys insecfifera)

 

Eine schlanke und zwischen 15 und 40 cm große Orchidee die ihren Namen von der fliegenähnlichen Form ihrer Blüten hat. Ihre bevorzugten Standorte sind Halbtrocken – oder Trockenrasen, Magerwiesen und Wacholderheiden. Aber auch feuchtere Standorte kann sie besiedeln.

Die Bestäubung (siehe Bild rechts) wird durch von Pheromonen angelockten Grabwespenmännchen z.B. (Agorytes mystaceus) durchgeführt. Interessant dabei ist, dass Blüten die schon bestäubt wurden die Pheromonproduktion einstellen, damit sie nicht nochmal „begattet“ werden und die Wespen noch nicht bestäubte Blüten anfliegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera)

 

Eine wundervolle Orchidee der Halbtrockenrasen und Wacholderheiden. Sie wird ca. 20 – 30 cm groß und blüht von Anfang Juni bis in den Juli. Eine Besonderheit zeichnet sie als einzigartige Ragwurz Art  aus: Da es bei uns keine bestäubenden Insekten gibt, bestäubt sie sich selbst indem sich die Pollinien absenken, die Narbe berühren und so die Bestäubung wahrnehmen (deutlich auf dem rechten Bild zu sehen). Die einzige der Art die keine Sexualtäuschblume ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hummel-Ragwurz (Ophrys holoserica)

 

Sie wird ca. 10 – 30 cm groß und blüht im Mai und Juni.

Sie ist auf Kalk angewiesen und wächst bei uns auf Halbtrockenrasen und Wacholderheiden.

Als Sexualtäuschblume ahmt sie die Weibchen von 2 Arten von Langhornbienen (die Mai - und Juni-Langhornbiene) nach.

Die herrlichen Blüten sind breiter, fast quadratisch, als die der Bienen-Ragwurz, die Lippe ist mittig leicht gewölbt und die Zunge samtig behaart. Dazu hat sie ein nach vorne zeigendes gelbes Anhängsel. Das Mal auf ihr ist sehr variabel, so dass es kaum 2 gleich aussehende gibt. Leider ist auch sie stark gefährdet (RL 2).

 

 

 

 

 

 

 

 

Große Spinnenragwurz (Ophrys spegodes)

 

 

Die Spinnenragwurz hat ihren Namen von der Zeichnung auf der Lippe, sie wird 15 – 40 cm hoch und wächst in Nordbayern auf Halbtrockenrasen, in Südbayern auf Heiden  und Brennen – immer auf Kalk. Blütezeit von Ende April bis Mitte Juni. Bestäubt wird sie von der  Erzfarbenen Sandbiene (Andrena nigroaenea).

Leider ist sie sehr selten und bei uns vom Aussterben bedroht (RL 1)

 

 

 

 

 

 

 

Kleine Spinnenragwurz (Ophrys araneola)

 

Diese kleinere Unterart zeichnet sich von der Blüte her durch kleinere Höcker der Lippe und einen gelben Rand aus. Es ist eine der am frühesten blühenden Orchideen und man kann sie von Ende März bis in den Mai finden. Oft auf steilen, steinreichen Hängen (Kalk).

 

 

 

 

 

 

Hiermit endet die kleine Serie unserer heimischen Orchideen.

Es sind nur einige die ich hier gezeigt habe, insgesamt gibt es bei uns ca. 80 verschiedene Orchideenarten.

Hoffe mein Beitrag hat Euch gefallen und es spornt euch an nach ihnen zu suchen und sie zu schützen.

Uli Knapp 2. Vors. der AGNA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flyer der AGNA, diese stellt sich vor und beschreibt ihre Ziele. 

Zum Bezug des Flyers siehe Rubrik Medien, Auswahl - Flyer !

         Haareis - Entstehung erklärt von Uli Knapp

 

 

Wer an einem kalten Wintermorgen einen Spaziergang durch einen Buchen – oder Laubmischwald macht, kann manchmal interessante Gebilde auf Totholzästen entdecken: schneeweiße watteähnliche Büschel die an Zuckerwatte erinnern.

Dabei handelt es sich um sogenanntes Haareis.

Bei diesem seltenen Naturphänomen bilden sich an abgestorbenen, meist auf dem Boden liegenden, Ästen von Laubholz haarförmig aussehende Fäden aus Eis. Sie können 30 – 100 mm lang werden und sind oft nur bis zu 0,02mm dick (dünner als menschliches Haar). Dabei wachsen diese „Fäden“, anders als Eiszapfen von unten, also der Basis her. Und das mit einer Geschwindigkeit von 5 – 10 mm pro Stunde.

Das Haareis kann sich nur auf Totholz von Laubbäumen (oft auf Buche) bilden.

Dazu muss in dem Holz ein Pilz, und zwar die Rosagetönte Gallertkruste (Exidiopsis effusa) vorhanden sein.

Dazu müssen sich ganz spezielle Witterungsverhältnisse hinzu gesellen: es muss vorher ein – bis zwei Tage viel geregnet haben damit das Holz durchfeuchtet ist. Dann muss die Temperatur anschließend um den Gefrierpunkt oder etwas darunter, bis -4°C:  liegen. Ist es dann windstill kann sich Haareis bilden. Der Pilz gast aus und drückt dadurch das im Holz enthaltende Wasser nach außen. So wächst dann das Eis von der Basis her nach oben und dehnt sich dabei aus.

Das Haareis ermöglicht es dem Pilz die Temperatur im Holz nicht zu kalt werden zu lassen. Durch das Wachstum des Haareises dient dies quasi als Frostschutzmittel indem beim gefrieren der Umgebung Energie entzogen wird und der Ast im Inneren etwas wärmer wird.

Entdeckt und beschrieben wurde dieses Phänomen schon 1833 durch Sir John Herschel in London. Und 1918 beschäftigte sich der berühmte Polarforscher Alfred Wegener (Vater der Kontinentalverschiebungstheorie) mit dem Haareis auf nassem Totholz. Er vermutete schon damals als Auslöser einen „schimmelartigen Pilz“.

                                                                                 Uli Knapp 2. Vorsitzender

 

Hinweis zur besseren Lesbarkeit

 

 des Zeitungsartikels aus dem Landkreis Passau.

 

Unter Windows 10 mit dem Mauszeiger darauf halten, dann die rechte Maustaste drücken und den Punkt "Bild in neuem Tab öffnen" anklicken. Dann den Artikel einfach nochmals mit der linken Maustaste anklicken und dieser wird gut lesbar dargestellt.

 

Schließen mit dem Kreuz unten rechts. ​

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Claus Wittmann