neugierig?
                                                neugierig?

Die Dienstkleidung der bayerischen Naturschutzwacht

Warum eine Dienstkleidung? In der z.Zt. gültigen Fassung der Bekanntmachung vom 6.9.2001 wurde den Angehörigen der Naturschutzwacht in Bayern im Punkt 6.2. (“Ausrüstung”) erstmals die Möglichkeit eingeräumt, auf freiwilliger Basis eine Dienstkleidung zu tragen. Abgesehen davon, galt schon immer die Bestimmung 8, Zitat: 
“Die Angehörigen der Naturschutzwacht tragen bei der Ausübung des Dienstes das vom Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen gestellte Dienstabzeichen deutlich sichtbar und führen den Dienstausweis mit sich.” Eine Nichtbeachtung dieser Vorschrift kann für den Einzelnen gravierende Folgen haben - bis hin zum Verlust des Versicherungsschutzes. Für die tägliche Arbeit ist es darüber hinaus unerlässlich, für die Bevölkerung vor Ort als Ansprechpartner erkannt und anerkannt zu werden. Natürlich sei unbestritten, dass es Situationen gibt, in denen man am besten nicht erkannt werden will. Auch im direkten Wohnumfeld eines Naturschutzwächters mag einem das Tragen einer Dienstkleidung unangenehm erscheinen. Dennoch: Während der Präsenz der Naturschutzwacht auf der Bundesgartenschau am 8. Mai 2005 führte die AGNA eine Befragung der Passanten durch. Lediglich etwa 3% der Bevölkerung konnten mit dem Begriff “Naturschutzwacht” etwas assoziieren und nur ein Bruchteil davon hatte Detailwissen parat.
 

Dienstkleidung   Beschaffung aktuell    

Liebe Naturschutzwächter`innen,

dankenswerter Weise hat sich der Naturschutzwächter und AGNA Mitglied Herr Rupert Raßhofer wh. Sollerstr. 29a, 82418 Murnau, Tel. 08841/47711, um das Aushandeln von sehr guten Konditionen bei einer renomierten Firma für "Outdoorkleidung" bemüht. Er war äußerst erfolgreich und hat hierüber eine Anleitung erstellt. Siehe PDF-Datei.

 

Für Rückfragen steht er gerne unter der oben angeführten Telefonnummer zur Verfügung.

Vorlage Bekleidungskauf.pdf
PDF-Dokument [192.5 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Claus Wittmann